UNSERE GESCHICHTE

 

Alles begann 1911, als Karl Machaczek, der Urgroßvater des heutigen Geschäftsführers, beschloss, in Wiener Neudorf eine Backstube zu eröffnen.

Ursprünglich war das Grundstück, auf dem die Bäckerei heute steht, ein Anwesen mit 18 kleinen Wohnungen und einer eigenen kleinen Hausbäckerei.

 

Im 2. Weltkrieg wurde die Bäckerei nahezu ganz zerstört, jedoch wurde sie nach Ende des Krieges 1945 von Karl Machaczek Junior wieder aufgebaut und auf den Erfolgsweg zurückgeführt.

 

Nachdem Karl Machaczek Junior in den verdienten Ruhestand gegangen ist, wurde das Familienunternehmen von seinem Sohn Kurt Machaczek Senior übernommen. Unter seiner Leitung wurden die damals verwendeten Lehmöfen, die noch mit Holz beheizt wurden, durch zwei modernere Gasöfen ersetzt. Außerdem eröffnete er, zusammen mit seiner Frau Eva Machaczek, ein kleines Café am Europaplatz in Wiener Neudorf. Durch die Umstellung der Supermärkte auf Schaubacköfen konnte sich das kleine Café allerdings leider nicht mehr behaupten und musste geschlossen werden. Durch die Schließung des Cafés war es nun möglich, sich auf Haus- und Firmenzustellungen zu spezialisieren. Dieses Konzept des Vertriebes hat sich bis heute sehr gut bewährt. Derzeit liegt die Leitung der Bäckerei in den Händen von Kurt Machaczek Junior.